Fritz-Homann-Bad wechselvolle Entwicklung

Die wechselvolle Entwicklung vom Fritz Homann Bad und seinem Föderverein!

Das Fritz-Homann-Bad und seine wechselvolle Entwicklung in den letzten Monaten!

Wie allgemein bekannt war hangelte sich der Vorstand des Fördervereins mit einem immer geringerem Betriebskostenzuschuss von Saison zu Saison.  Immer wieder wurde geschaut was können wir ändern um noch mehr einzusparen, wen können wir ansprechen. Aber es war klar, dass das Geld, auch mit den bis dahin immer schon gesammelten Spenden, irgendwann nicht mehr reicht. Im August 2013 stand dann die Reparatur der Filteranlage an. Nach genauer Durchsicht war klar, dass die vorhandenen Gelder nur noch für die ausstehenden Rechnungen in 2014 reichen.

Mit einer erneuten Badesaison würde der Förderverein endgültig ins Minus gehen. Der Vorstand entschied sich dagegen! Die Mitglieder wurden informiert und eine Mitgliederversammlung einberufen.. Es erschien ein sehr guter Artikel im MT über das Ende des Fritz-Homann-Bades.
Aber das war wie unser neuer 1.Vorsitzender Wolfgang Lüftner sagt: Wie eine Initialzündung!

Hans-Jürgen Weber 20 Jahre der 1.Vorsitzender vom Föderverein Fritz-Homann-Bad wurde mit Anrufen bombardiert! Spenden, Technische Hilfe, wurde angeboten. Keiner wollte dass das Bad geschlossen bleibt auch die Stadt Minden nicht. Es interessierte sich plötzlich die Willy Richter Stiftung für den Förderverein. Es fand ein Treffen im Rathaus statt und nach 14 Tagen, 1 Woche vor der Mitgliederversammlung, hatten wir die Zusage. Es sollte einen Vertrag geben über 3 Jahre mit der Zusage 10.000 € jährlich! Dafür musste der Förderverein versichern die nächsten 3 Jahre das Bad zu erhalten. Wir haben uns riesig gefreut.

Dann stellte sich nach Hochrechnungen für 3 Jahre heraus, dass wir am Ende auch ohne erneute Reparaturen und ohne Anstieg der Energiekosten eingerechnet, am Ende trotzdem mit einer großen Summe ins Minus fallen. Der Föderverein konnten die Stiftung unter der Bedingung nicht annehmen. Der Vorstand entschied sich also schweren Herzens der Mitgliederversammlung zu empfehlen, das Fritz-Homann-Bad für immer zu schließen.

Es wurde eine traurige, aber auch energiegeladene Versammlung. Am Ende wurde beschlossen sich 4 Wochen später wieder zu treffen. Es musste sowieso tụrnusmäßig ein neuer Vorstand gewählt werden, weil auch die Abwicklung mindestens bis Mitte 2015 dauern würde. Nach drei Wochen traf sich der Vorstand zur Vorbesprechung und dort stellte sich heraus, dass es weitere große Spender gab, die sogar, wie bei der Stiftung, Spenden für 3 Jahre mit Unterschrift zusicherten.

Das ist nun fast wie ein Neuanfang! Das Geld gibt dem Verein neuen Schwung! Es gibt einige neue Mitglieder mit neuen Ideen über Öffnungszeiten und vielleicht spezielle Angebote für Kinder und Jugendliche. Die Organisation der Aquajogging Kurse geht in die kompetenten Hände einer Stemmeraner Physiotherapeutin über. Es wird auch Mittwoch-morgens einen Kurs geben.

Aber es braucht nicht nur Ideen und Geld! Der Verein braucht auch immer noch tatkräftige Hilfe beim Fitmachen des Bades für die Saison und während der Saison.   Kassierer/innen werden gebraucht, Rasen muss gemäht werden, vor der Öffnung muss eine Grundreinigung stattfinden.

Wer sich samstags ab 9:00 Uhr Zeit nehmen kann und für 2 Stunden mithilft ist herzlich willkommen. Meldet euch bei einem von uns oder kommt einfach dazu!

Noch viel wichtiger ist: Kommt zum Schwimmen ins Fritz-Homann-Bad!

Kauft gleich eine Jahreskarte!

Wenn nicht der Mindener Norden und die Stemmeraner hier schwimmen gehen, wer dann?

 

Heidrun Kruse

Wolfgang Lüftner

Holger Wittig

Ulrich Luckner

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Noch interessant

Weitere Beiträge

Wolfgang Lüftner zur Baderöffnung

Wir haben es wieder geschafft die Badesaison zu eröffnen auch wenn es aktuell wegen der Temperaturen nicht zum Baden einlädt. Die Wassertemperatur hat angenehme 24

LG-Bau mit imposanten Um- und Ausbau

Lukas Glück, Inhaber von LG-Bau www.lg-bau-minden.de hat sich einen Traum erfüllt. „Es ist alles so schön geworden, zum einen verdanke ich das meiner Frau, die